Nein zur Windkraftanlage Kybfelsen, Ja zur raschen Neugestaltung um den Littenweiler Bahnhof, das Thema Sicherheit in Freiburg und ein geplantes Sommerprogramm zur Unterstützung des Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall standen im Mittelpunkt.

In der jüngsten Vorstandssitzung der CDU Littenweiler-Waldsee standen die beiden Stadtteile betreffende, aktuelle Freiburger kommunalpolitische Themen zunächst im Mittelpunkt:

Nein zur Windkraftanlage Kybfelsen: Die CDU hat sich frühzeitig aus Sachgründen gegen eine Windkraftanlage auf dem Kybfelsen positioniert. Noch ist es nicht offiziell, aber die Anzeichen Seitens der Stadtverwaltung mehren sich, dass von diesem Vorhaben Abstand genommen wird. Wir bleiben dran, bis alles offiziell vom Tisch ist.

Ja zu einer raschen Neugestaltung und Aufwertung des Littenweiler Bahnhofs: Erneut stand das Thema im Mittelpunkt, wir warten auf neue Informationen und Handeln Seitens der Stadtverwaltung in den kommenden Wochen.

CDU-Sommerprogramm für Littenweiler-Waldsee zur Unterstützung des CDU-Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall: Zu Unterstützung unseres direkt gewählten Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall haben wir schon erste Ideen gesammelt für ein attraktives CDU-Sommerprogramm. Wer Ideen hat, bitte gerne melden (k.schuele@t-online.de).

Mehr Sicherheit für Freiburg und Türkei-Konflikt: Die CDU Littenweiler-Waldsee unterstützt das Sicherheitspaket des Landes mit der Stadt Freiburg ganz. Auch beim Thema Videoüberwachung an Brennpunktstellen gibt es ein klares Ja. Denn damit wir frei leben können, muss zunächst als Grundbedingung unsere Sicherheit gewährleistet sein. Da müssen wir, was wir als CDU schon lange fordern, mehr tun in Freiburg. Das kommt auch Littenweiler und Waldsee zugute!

Der Türkei-Konflikt beschäftigte viele Vorstandsmitglieder, das Verhalten des türkischen Staatspräsidenten scharf kritisiert.

« Klaus Schüle als Vorsitzender der CDU Littenweiler-Waldsee wiedergewählt Öffentliche Vorstandssitzung der CDU Littenweiler-Waldsee am 5. Mai: Polizeipräsident Rotzinger spricht über Sicherheitslage in Freiburg »